Last Minute Reisen – darauf sollte man achten

Last-Minute-Reisen haben sich zu einer exzellenten Möglichkeit entwickelt schöne Reisen zu machen und dennoch viel Geld zu sparen. Was einmal mit der Strategie der Reiseveranstalter begann, dass die letzten nicht verkauften Reisen günstig und schnell losgeschlagen werden sollten, ist längst zu einem eigenständigen Segment der Reisebranche geworden. Genau aus diesem Grund ist auch Vorsicht geboten – denn der Begriff “Last Minute” ist weder gesetzlich geschützt noch besitzt er eine exakte Definition, welche Art Angebote darunter fallen. Nicht jede Reise, die unter diesem Begriff verkauft wird, ist wirklich Last Minute.

Genau vergleichen…

… ist deshalb die beste Vorgehensweise beim Buchen. Es lohnt sich ähnliche oder gleiche Reisen unterschiedlicher Anbieter sorgfältig zu vergleichen – was beim einen zunächst wie ein Schnäppchen wirkt, entpuppt sich beim nächsten Anbieter eventuell als noch günstiger. Oder aber die Reise beinhaltet nicht sämtliche Leistungen und Dinge wie der Flughafentransfer oder bestimmte Hotelleistungen müssen gesondert gezahlt werden. Es empfiehlt sich jederzeit die Leistungen, die zu jeweiligen Reise gehören, im Blick zu haben.

Flexibilität ist die beste Voraussetzung

Bei einer Last-Minute-Reise ist es nicht ratsam mit einem festen Reiseziel oder einem bestimmten Leistungskatalog in die Vorbereitung zu gehen. Wer in der Lage ist sich spontan auf ein Urlaubsziel einzulassen, mit dem er nicht in erster Linie gerechnet hat, gelangt häufig an sehr günstige Angebote. Diese Reisen müssen nicht unbedingt in wenig beliebte Regionen führen. Jedoch sind diverse Reisen gerade im Last-Minute-Segment günstig erhältlich, weil das Hotel vielleicht nicht unmittelbar am Strand liegt oder eventuell drei statt vier Sterne hat.

Ein weiterer Aspekt der Flexibilität liegt in der Wahl des Abreisetages. Reisen, die am Freitag, Samstag oder Sonntag beginnen, sind generell teurer, als wenn es mitten in der Woche losgeht. Hier zahlt sich Flexibilität spürbar aus.

Dasselbe gilt für die Schulferien. Wer nicht darauf angewiesen ist, sollte außerhalb der Ferien reisen – auch Last Minute ist hier viel günstiger als reguläre Angebote. Ebenso lohnt es sich aus einem Bundesland abzufliegen, in dem zum Zeitpunkt des Reisebeginns keine Schulferien sind. Das Motto “Außerhalb der Saison” wirkt sich merklich auf den Reisepreis aus.

Den Profi buchen lassen

Schnäppchen beim Last Minute Urlaub machen heißt auch Vergleichen, flexibel sein und gründlich suchen

Immer mehr Menschen buchen ihre Reisen selbsttätig im Internet. Wer damit Erfahrung hat, wird auch gute Schnäppchen finden, denn es gibt zahlreiche Online-Vergleichsportale. Mit deren Hilfe kann ein gewünschtes Leistungsspektrum abgefragt und die entsprechenden Reisen ermittelt werden.

Wer jedoch auf Nummer sicher gehen möchte oder nicht über ausreichende Erfahrung verfügt, ist gut damit beraten die Reise im Reisebüro buchen zu lassen. Die Mitarbeiter sind darauf spezialisiert echte Last-Minute-Reisen effizient zu finden und die Wünsche der Kunden so weit wie möglich einzubeziehen. Außerdem besitzen sie ein großes Fachwissen – über seriöse Anbieter, wirkliche Last-Minute-Reisen und Tricks beim Buchen.

Auch das Ziel kann entscheidend sein

Es mag überraschend klingen: Populäre Reiseziele wie die Balearen, Tunesien oder die Dominikanische Republik zählen zu jenen Regionen, die exzellente Last-Minute-Reisen ermöglichen. Eventuell liegt das Hotel nicht in Traumlage, aber da in diesen Ländern häufig ganze Reisepakete an die Veranstalter verkauft werden, sind diese Veranstalter natürlich daran interessiert auch jede einzelne Reise dieses Paketes zu verkaufen. Und da der bedarf vorab schwer abzuschätzen ist, bleiben oftmals einige wenige Reisen aus dem Paket übrig – die klassische Last-Minute-Reise.

Vergleichen, flexibel sein und gründlich suchen – mit diesen Tipps steht der schönsten Zeit des Jahres zu einem echten Last-Minute-Preis nichts mehr im Wege.